0 0
Paleo-Schokolade mit Honig und ohne Gedöns

Auf Social Media teilen:

Oder diese URL kopieren und teilen

Zutaten

Kakaopaste
Kakaobutter
Honig (oder Reissirup o.Ä.)
Trockenfrüchte (Feigen, Datteln, Rosinen)
Nüsse (Paranüsse, Pecannüsse, Walnüsse, etc.)
Gefriergetrocknete Beeren (Himbeeren, Blaubeeren)
Aromen (Minzöl, Kaffee-Aroma, Rum-Aroma)
Salz
Chilipulver

Paleo-Schokolade mit Honig und ohne Gedöns

Paleo-Zartbitter-Schokolade

Eigenschaften:
  • glutenfrei
  • milchfrei
  • vegan
  • vegetarisch
Küche:

Zutaten

Zubereitung

Teilen

Zwar ist Kakao nicht SCD-konform, die Gründe dafür sind mir allerdings nie ganz klar geworden. Wie so viele andere Nahrungsmittel hat Kakao einige Vor- und Nachteile und am Ende muss man selbst herausfinden, ob sie einem bekommt. Die Idee, Schokolade selbst herzustellen kam allerdings gar nicht aus meiem eigenen Schokoloadenbedürfnis heraus, sondern der Not, Weihnachtsgeschenke zu finden.

Mit den richtigen Utensilien ist die Schokoladenherstellung gar nicht schwierig. Als Ausgangsmaterial habe ich mir reine Kakaobutter und Kakaopaste (das ist reine Kakaomasse, quasi das Ausgangsprodukt von Kakaobutter und -Pulver) besorgt und dazu noch einige Spielereien wie gefriergetrocknete Himbeeren, Erdpeerpulver, Heidelbeeren und Kakao Nibs. Gefriergetrocknetes Obst ist generell sehr teuer, da das Gefriertrocknen die teuerste (und schonenste) aller Konservierungsverfahren ist. Dafür hat man von einer Packung allerdings auch lange etwas. Super zu Schokolade passen natürlich auch alle Arten von Nüssen, Beeren, Kaffee- oder Rum-Aroma.

Die Herstellung von dunkler Schokolade ist meines Erachtens viel einfacher als die von weißer, da das Kakaopulver schon den Großteil des Aromas liefert und sich der Honig besser mit der Kakaopaste vermengt. Das Rezept für die weiße Schokolade ist noch nicht ausgereift und wird in nächster Zeit nochmal geupdated werden.

 

Weiße Paleo-Schokolade

Zu weißer Schokolade muss noch etwas an Geschmack hinzu, da das Kakao-Aroma erstmal fehlt. Erfahrungsgemäß reichen Honig + Kakaobutter nicht, um eine leckere Schokolade herzustellen. In gewöhnlicher weißer Schokolade ist immer Milchpulver enthalten, was ich natürlich vermeiden will. Es gibt einige Hersteller von Kokosmilch-Pulver, allerdings ist es einigermaßen schwierig ein Produkt zu finden, das ohne Bindemittel oder Maltodextrin (oder sogar Milcheiweiß) auskommt. Das Produkt (es war ein tschechisches), das ich seinerzeit benutzt habe, gibt es mittlerweile nicht mehr auf Amazon, allerdings habe ich hier eins gefunden, das angeblich frei von Zusatzstoffen ist.

  • Kakaobutter im Wasserbad schmelzen
  • Nach belieben Honig (oder anderes Süßungsmittel) hinzufügen
  • Kokoskonzentrat einarbeiten
  • Masse von der Hitze nehmen und bei Raumtemperatur abkühlen lassen. Dabei immer mal wieder rühren, damit sich der Honig nicht unten absetzt, sondern mit den anderen Zutaten vermischt bleibt.
  • Sobald die Masse eine Konsistenz erlangt hat, die sich noch gießen lässt, allerdings so fest ist, dass sich der Honig nicht mehr vom Rest trennen kann, könnt ihr sie wie die dunkle Schokolade verarbeiten.
  • Erfahrungsgemäß empfiehlt es sich hier viele Nüsse und Samen einzubauen, da die Konsistenz nicht ganz so glatt wird wie bei normaler Schokolade. Als Nussriegel schmeckt das ganze jedoch hervorragend!

Schritte

1
Fertig

Kakaopaste im Wasserbad schmelzen lassen

2
Fertig

Je nach zu erzielender Süße Honig hinzugeben und gut vermengen

3
Fertig

Flüssige Zutaten unter die Masse geben

4
Fertig

Feste Zutaten in die Schokoladenform geben

5
Fertig

Wenn der Honig und die Paste geschmolzen sind, ist die Masse direkt verarbeitungsfähig

6
Fertig

In den Förmchen verteilen und diese zum Kühlen (beispielsweise) auf die Fensterbank stellen

dörrgemüse für SCD
vorheriges
Reiseproviant bei SCD: Excalibur to the rescue!
paleo Nuss-Brot mit Lachs und Avocado
nächstes
Mehlfreies Paleo-Nuss-Brot

Füge einen Kommentar hinzu